Schwangerenvorsorge

Im Rahmen der Erstuntersuchung in einer frühen Schwangerschaft wird mittels einer vaginalen Ultraschalluntersuchung festgestellt, ob die Schwangerschaft intakt ist, ob eine Einlings- oder Mehrlingsschwangerschaft vorliegt und wie lange die Schwangerschaft schon besteht.

Daran schließen sich folgende Untersuchungen an:

  • Bestimmung des Körpergewichts
  • Blutdruckmessung
  • Blutuntersuchung (Rötelnschutzüberprüfung, Syphilissuchtest, Antikörpersuchtest, Blutgruppenbestimmung, Blutbild)
  • Urinstatus
  • ggf. Abstrich zur Krebsvorsorge vom Gebärmuttermund
  • Blutzuckerbelastungstest zwischen der 24. bis 28. SSW
  • Untersuchung auf Hepatitis B in der 32. SSW

Ihre allgemeinen Daten und die Befunddaten werden in einen sogenannten Mutterpass eingetragen – meist in der 9./10. Schwangerschaftswoche –, welchen sie dann ständig bei sich tragen sollten. In ihm werden alle Untersuchungen von Ihnen und Ihrem Baby dokumentiert. Des Weiteren findet eine Beratung zu allgemeinen Verhaltensregeln in der Schwangerschaft statt sowie zu einer möglichen oder sinnvollen vorgeburtlichen Diagnostik.

Die folgenden Untersuchungen finden in 4-wöchigen Abständen statt, ab der 30. SSW dann alle 2 Wochen. Dann wird auch zusätzlich der Herzschlag Ihres Babys mittels Cardiotokogramm (CTG) aufgezeichnet.

Ultraschalldiagnostik in der Schwangerschaft

Im Rahmen der Mutterschaftsrichtlinien sind 3 Ultraschalluntersuchungen vorgesehen, die unten aufgelistet sind. Nur bei entsprechenden Auffälligkeiten können sie durch weitere Untersuchungen ergänzt werden. Sollten Sie trotzdem zusätzliche Ultraschall-untersuchungen wünschen, so sind diese kostenpflichtig, z. B. von uns angebotene 3D/4D-Ultraschalle.

1. Screening 9. bis 12. SSW

  • Intaktheit der Schwangerschaft
  • Bestimmung des Schwangerschaftsalters
  • Einling/Mehrlinge

2. Screening 19. bis 22. SSW

  • Beurteilung von kindlichem Wachstum, Mutterkuchen, Fruchtwasser
  • Auf Wunsch oder bei entsprechender Indikation: Organscreening

3. Screening 29. bis 32. SSW

  • Beurteilung von kindlichem Wachstum, Mutterkuchen, Fruchtwasser

Die gesetzliche Krankenversicherung gewährt Ihnen einen ausreichenden Versicherungsschutz für das, was medizinisch unbedingt notwendig ist. Die moderne Medizin bietet darüber hinaus empfehlenswerte und sinnvolle Zusatzleistungen.

Wir können die Sicherheit für Ihr Baby und Sie durch eine Reihe zusätzlicher Untersuchungen erhöhen, zum Beispiel durch

  • Bluttests auf schwere, das Kind schädigende Infektionskrankheiten wie Toxoplasmose, Zytomeglie und Ringelröteln
  • einen vorgeburtlichen Strepokokkentest
  • Akupunktur bei übermäßigem Schwangerschaftserbrechen oder zur Geburtserleichterung
  • 3D-Ultraschalluntersuchungen